Historie

Vermutet wird, dass die Erfindung des Alkohols etwa 5000 Jahre zurückliegt. Nachvollziehbar ist die genaue Herkunft nicht, da sich die Historie im Halbdunkel der Vorzeit verliert.
Belegt ist jedoch, dass die Ägypter zu diesem Zeitpunkt mehr als 28 Sorten Wein kannten, zumeist aus Trauben und Datteln. Ebenso wurden Honig und Hanfblätter zu berauschenden Getränken vergoren. Essig wurde bereits hergestellt.

800 v. Chr. wurde in Indien das erste mal Branntwein aus Reis oder Melasse destilliert. Aristoteles (Arzt u. Naturforscher) beschrieb im 4. Jahr-hundert v. Chr. erstmals das physikalische Prinzip der Destillation mit dem Vorgang der Meerwasserdestillation zu Trinkwasser.
In China, Indien und Persien wurden, vermutlich um Christi Geburt, bereits ätherische Öle durch Destillation hergestellt.

Ca. 700 n. Chr. kam die Destillation dann nach Europa.
Bald danach erhielt das „aqua-ardens“ Einzug in christliche Klöster und die ersten Kräuterliköre wurden gewonnen.

Im 14. Jahrhundert wurden Pestkranke mit Wachholderdestillaten behandelt.

Paracelsus gab im 16. Jahrhundert dem brennenden Wasser endgültig seinen Namen.
Die Entwicklung nahm rasant zu und es entstand das moderne Brennereiwesen.

In der heutigen Zeit hat Alkohol noch immer einen hohen Stellenwert in der Medizintechnik.
Beim Genießer hat der Edelbrand nach einem guten Essen hohes Ansehen.
Das für uns Menschen zu konsumierende Herzstück eines Brandes sollte ausschließlich der Mittellauf sein, dieser wird durch Sorgfalt und Abtrennung zum Edelbrand.